Mein Leben bis heute

Ich heiße Stefan Hänisch und wurde am 10. Juni 1958 in Düsseldorf geboren. Warum gerade Düsseldorf ? Mein Vater Randolf Hänisch war mit seiner Familie nach dem 2. Weltkrieg von Friedersdorf, Niederschlesien, heute Westpolen, über Sachsen nach Coburg geflohen. Dort lernte er meine Mutter Sigrid Weisheit kennen. Meine Eltern heirateten 1957 in der Heiligkreuzkirche Coburg. Mein Großvater Edgar Hänisch arbeitete für eine Versicherungsgesellschaft in Düsseldorf und starb bereits 1960. Auch mein Vater fand als Bauingenieur Arbeit in Düsseldorf. Dort erlebte ich die ersten 5 Jahre meiner Kindheit in einem graubraunen Großstadtviertel. Es war trotzdem schön, weil meine Mutter viel Zeit für mich hatte und mein Vater nach der Arbeit mit seinem Geschäftswagen, einem schwarzen Opel Olympia, mit mir zusammen einige Runden durch die Stadt drehte. Mein Bruder Matthias wurde 1962 geboren, meine Schwester Gudrun 1963, und mein jüngster Bruder Holger 1970. Von 1963 bis 1977 lebte ich mit meiner Familie in Willich, Landkreis Viersen, am linken Niederrhein. Ich habe eigentlich nie an der Existenz Gottes gezweifelt: Diese wunderbare Erde und die wunderschönen Geschöpfe muß sich doch ein intelligenter Schöpfer ausgedacht haben. Und wenn Gott tatsächlich Schöpfer ist, hat er auch Anspruch auf das Leben seiner Geschöpfe. Das habe ich zum ersten Mal deutlich gehört kurz nach meiner Konfirmation bei einer Zeltmission in Willich. Aber ich schreckte zurück vor einem klaren Bekenntnis, und erst 1974 entschied ich mich, mein Leben Gott und Jesus Christus anzuvertrauen. Mein letzten 3 Jahre in Willich waren eine intensive Zeit mit Jugendgruppen, Freundschaften und Mitarbeit bei Kinderfreizeiten. Dabei erwarb ich, der schüchterne Stefan, einige soziale Kompetenzen und die Fähigkeit, eine Gruppe zu leiten.

1977 erhielt ich das "Zeugnis der Reife", so hieß früher das Abitur, am St.-Bernhard-Gymnasium in Schiefbahn. Nach einem landwirtschaftlichen Praktikum und 3-monatiger Bundeswehr-Grundausbildung beim Sanitätsbataillon in Hildesheim Anfang 1978 bewarb ich mich um einen Medizin-Studienplatz. Zu dem Studium hatte mich der Vater einer Freundin ermutigt, Professor Hans Molinski, seinerzeit Lehrstuhlinhaber für Psychosomatik in Düsseldorf. Und siehe da, Studium und Krankenpflegepraktikum machten mir richtig Spaß. Ich studierte Medizin von 1978 bis 1981 in Erlangen und von 1981 bis 1984 in Hamburg. Während des Studiums arbeitete ich ehrenamtlich in der Studentenmission in Deutschland (SMD) mit, zum Teil als Gruppenleiter. Am meisten liebte ich den Kontakt mit internationalen Studenten im Wohnheim, wo wir zusammen kochten, feierten und über Gott und die Welt diskutierten. Höhepunkte meines Studiums waren das "Elective Training" 1983 in Vellore (Südindien) und ein Abschnitt des Praktischen Jahres 1984 in der Manchester Royal Infirmary, wo ich den einzigartigen nordenglischen Dialekt (man spricht fast so wie man schreibt) kennenlernte.

Meine Frau Anke Fischbach lernte ich während meines Zivildienstes im Bethesda-Krankenhaus Duisburg 1985-1986 im Kreis junger Erwachsener des CVJM Huckingen kennen. Wir heirateten 1989 und besiegelten unsere standesamtliche Trauung mit einer Paternoster-Fahrt im Duisburger Rathaus. Unsere Hochzeitsreise führte uns nach Bali, eine wunderschöne indonesische Insel, die später vom großen Tsunami heimgesucht wurde. Wir haben gemeinsam die Leidenschaft, unsere Berufung zu finden und Gott zu dienen. Zu uns gehören drei wunderbare Töchter: Judit, Sara und Rut, geboren 1990, 1992 und 1994. 

Meine beruflichen Stationen fasse ich in Stichpunkten zusammen:

1985 - 1986 Bethesda-Krankenhaus Duisburg, Chirurgische Klinik, Chefarzt Prof. Dr. Walter Stremmel.

1986 - 1990 St.-Anna-Krankenhaus Duisburg-Huckingen, Abteilung Chirurgie und Unfallchirurgie, Chefarzt Dr. Horst Jansen.

1990 - 1995 Klinik Fränkische Saale in Bad Neustadt an der Saale, Rehabilitationsklinik für Innere Medizin, Stoffwechselerkrankungen und Gastroenterologie, dort zuletzt Funktionsoberarzt. Chefarzt Privatdozent Dr. Siegfried Gutschmidt.

1993 halbjährige Weiterbildungszeit in der Praxis für Allgemeinmedizin Dr. Volker Stephan, Niederwerrn bei Schweinfurt.

1993 Anerkennung als Facharzt für Allgemeinmedizin, Bayerische Landesärztekammer.

2002 Zusatzbezeichnung Chirotherapie, Ärzteseminar für Manuelle Medizin, Isny-Neutrauchburg.

2008 Fachzertifikat Reisemedizin, Centrum für Reisemedizin, Düsseldorf.

1996 - 2016 Allgemeinarztpraxis in Seßlach, Landkreis Coburg, Stadtteil Gemünda. 

Ab 1.7.2016 Weiterbildung in Arbeitsmedzin und Betriebsmedizin bei BAD Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik GmbH in München.

Am 07.12.2017 Prüfung bei der Bayerischen Landesärztekammer in München und Anerkennung der Zusatzbezeichnung Betriebsmedizin.

Am 23.01.2019 Prüfung bei der Bayerischen Landesärztekammer und Anerkennung als Facharzt für Arbeitsmedizin. Haupteinsatzgebiete: Agentur für Arbeit, Bundeswehr, Oberlandwerkstätten Gmbh (Werkstätten für Menschen mit Behinderungen).

Wohnort von Anke und Stefan Hänisch: Stadt Fürstenfeldbruck (Oberbayern). Gemeindezugehörigkeit: Evangelische Gemeinschaft Puchheim (www.eg-p.de